„A NE PAS MANQUER“ – NEUE RUBRIK und Blog-Kollaboration („THE POSTIE“)

Juhu Juhu Juhu!!
Wavebuzz hat eine neue Rubrik „A NE PAS MANQUER“: Sie erscheint jeden Samstag und stellt 10 Top-Songs der vergangenen Woche vor. Die ersten 5 Songs werden als Gastblog von THE POSTIE erstellt, die restlichen Lieder stellt Wavebuzz zusammen (der selbe Post wird dann auf beiden Blogs veröffentlicht.)

ANEPASMANQUER

In freundlicher Zusammenarbeit mit Wavebuzz & THE POSTIE!



1. Micheal A Grammar – The Day I Come Alive

Die psychedelische Band aus Brighton hat mit „The Day I Come Alive“ eine wahre Hymne geschaffen. Der Song kommt groß, machtig und pompös daher und ist durch den langgezogenen Chorus schon fast stadiontauglich. Erinnern tut der Sound ein klein wenig an die Musik der Stone Roses aus den 90’ern.

2. Jake Bugg – Slumville Sunrise

Jake Bugg’s neue Nummer, ist im Gegensatz zu „What Doesn’t Kill You“ zwar wieder etwas bodenständiger geworden, jedoch weist er schnelle rockige, an Blues erinnernde Song eine noch ganz andere Qualität auf. Das Video zur Single ist nämlich nicht nur vom Regisseur Shane Meadows, der unter anderem für „This Is England“ verantwortlich ist gedreht worden, sondern weist auch eine neue Seite von Jake Bugg. Der mürrische Brite beweist, dass auch er einen tollen Sinn für Humor hat.

3. Bombay Bicycle Club – Carry Me

Da ist sie nun also, die neue Single von Bombay Bicycle Club. „Carry Me“ ist der erste Song des lang erwarteten vierten Albums, den die Fans zu hören bekommen. Es wird schnell deutlich, dass die Band sich vom konventionellen Indie abwenden wollte und einen neuen Weg einschlagen wollte. Dies ist ihnen mit ihrer neuen, sehr elektronischen Single wohl gelungen und doch erinnert einen der Sound leicht an Caribou. Eigentlich wie dafür gemacht, um in der nächsten Fifa-Playlist zu landen.

4. Temples – Sun Structures

Die Band hat ihren Song exklusiv für die Modemarke Topman ihren Song „Sun Structures“ in einem ganz besonderen Umfeld zum Besten gegeben. Aufgenommen wurde das Ganze nämlich in einer Kirche, das den ohnehin schon so mystischen Song von Temples in seiner Wirkung nochmals verstärkt.

5. Affairs – Cressida

Da es noch eine Weile hin ist bis zum 21. November, sollte man sich die aktuelle Single „Cressida“ auf jeden Fall nochmal anhören. Affairs aus Hull präsentieren nämlich am Ende des Monats den passenden Nachfolger. Man darf gespannt sein, ob auch dieser Song so energiegeladen und dramatisch wie „Cressida“ daherkommt.

6. Darkstar – You Don’t Need A Weatherman (ZOMBY REMIX)

Uh la la, creepy! Der „UK Garage“ und „Dubstep“ Künstler Zomby remixed ein bereits abgespacetes Lied des ebenso britisch seienden Elektronik-Trio Darkstar. Wie das klingt? Sehr atmosphärisch und düster mit einer Prise Ambient-Gefühl. Diese Musik scheint, egal wie weit man sie aufdreht, immer von ganz ganz weit weg zu kommen. Und so wird sich wohl der Zuhörer auch Stück für Stück beim Anhören von „You Don’t Need A Weatherman“ von der Realität entziehen.

7. Best Coast – I Don’t Know How

Diese Woche kam das Musikvideo von den LA-Classic-50’s Sounders Best Coast an der West Coast (sorry für die lange Attributenschlange) heraus. Im Video ist das Mädchen, bzw. die Sängerin ein bisschen traurig und es mutet ein wenig an wie ein schlecht gedrehter Low-Budget-High-School Film. Die Musik ist schon übersimpel und dann noch das Video – in der Kombination definitiv ein klassischer Fall des „Too Much“!! Jedoch gefällt uns das bisschen Kitsch von Best Coast dennoch, da wir etwas Düsteres darunter vermuten.

8. Of Verona – Zero Gravity

“The White Apple” heisst nennt sich das Debut von Of Verona. Weiss wie ein weisser Apfel ist auch ihre Weste innerhalb des Musikgeschäftes: Eine Neuentdeckung also. Aber diese Band – so will man es hoffen – wird bald in mehrheitlicher Munde sein und mehr von diesen unkomplex-schönen, traurigen Pop-Songs liefern.

9. Broken Bells – Holding On For Life

Ganz klar, dass dieser Song innerhalb der hier vorliegenden Liste zu finden ist. Zerbrochen wären alle Glocken der Welt, gäbe es kein neues Material von der zweiten Band des „The Shins“ Frontman James Mercer. Der fein instrumentierte und verträumte Indie-Pop erlebt eine nahtlose Fortsetzung. „Holding On For Life“ ist die Bittersüsse des Zwischentons.
Wir freuen uns schon äusserst auf das neue Broken Bells Album „After The Disco“.

10. Young Rebel Set – Lion’s Mouth

„So I jumped into the Lion’s Mouth just to see what life is really all about…“ Young Rebel Set sind Briten, genauer sind sie aus Stockton on Tees (wo auch immer das sein mag, in England so viel ist klar!). Jedenfalls macht Stockton on Tees sicher etwas richtig: Dieses junge rebellische Set setzt mit dem Song „Lion’s Mouth“ einfach mal mir nichts dir nichts eine gigantische Hymne in klassischer Tradition in die Welt! Und sie ist absolut toll. Ein Lied zum durch die Strassen laufen und das bescheidene Gefühl haben, die Welt zu besitzen, herrlich!

Wir danken THE POSTIE für diesen Beitrag und verbleiben mit dem Wunsch:
KEEP BUZZIN‘ & enjoy your weekend friend!

Advertisements

Kommentiere Bitte!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s