Die ultimativen Wavebuzz-Top-15-Alben 2013: #11 Woodkid – The Golden Age

Als Regisseur etlicher Musikvideos hatte Yoann Lemoine bis anhin andere Künstler mit dem berühmt-berüchtigten Rampenlicht übergossen. „The Golden Age“ markierte 2013 seinen eigenen Schritt in die musikalische Öffentlichkeit – mit Bravour und einer Menge an Sounds, wie sie andere Künstler auf fünf Alben nicht verbraten!

woodkid

Mit einer samtweichen Stimme, die zurecht oft mit der Anthony Hegartys verglichen wird, und einer schier nicht zu überblickenden Menge an Sounds trat er hervor. Mit einem maximalistischen Approach, einer immensen Wall of Sound. Mit Bläsern, Streichern, majestätischen Pauken und Fanfaren. Aber auch mit genialen Songs.

Was Lemoine fabriziert, ist eindeutig Pop. Doch schon der das Album einleitende Titeltrack macht deutlich: Katy Perry, Taylor Swift und Lana Del Rey (deren Videos er unter anderem gedreht hat) sind weit weg. Das goldene Zeitalter ist vorbei, es lebe das goldene Zeitalter! „Boys are meant to flee and run away one day“ singt er. Und gibt mit den folgenden Tracks, „Run Boy Run“ und „The Great Escape“, gleich noch zwei drauf. Da ist also wieder einer auf der Flucht. Der vierte Song, „Boat Song“, beginnt mit den Zeilen:

We packed our bags and said farewell

Untied the knot and raised the sail

We threw our hearts into the sea

Forgot all our memories.

Die Vergangenheit ist passé, die Reise hat begonnen. Wohin wird sie führen? Ins Land von Milch und Honig, wo Pop-Ikonen gemacht werden, oder wird das Boot zerschellen an den „shores of lunacy“?

Nach einem Album lässt es sich nicht sagen. Der Grat zwischen Genie und Wahnsinn ist ja bekanntlich ein schmaler. Woodkids Debüt zeichnet ihn als genialen Songwriter aus, der verschiedenste Texturen schon meisterlich beherrscht: dieses Opulente, Film-Soundtrack-Artige, aber auch das etwas Zurückhaltendere, Besinnliche („Where I Live“). Bisweilen aber ist es zu viel, schlicht zu viel Klang auf einmal, eine Anhäufung von Sounds, die einen erschlägt.

Trotz dieses kleinen Mangels hat „The Golden Age“ als eines der wenigen 2013-Popalben, das einen einzigartigen neuen Klang etabliert hat, seinen Platz in unseren Top-15 auf sicher und wird sich auch im folgenden Jahr noch in unseren Playlists tummeln.

Das ganze Album via Spotify anhören:

Advertisements

Kommentiere Bitte!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s